CMI - Zahlen und Fakten

Die erste CMI-Behandlung wurde bereits 1993 im Rahmen einer Machbarkeitsstudie durchgeführt. Es folgten weitere multizentrische Studien und im Jahr 2000 die CE-Zertifizierung für das mediale Implantat. Auch das etwas später entwickelte laterale CMI wurde im Jahr 2006 in Europa zugelassen und ist im klinischen Einsatz.

Klinische Erfahrung mit dem CMI & Behandlungserfolge

In klinischen Studien und durch Erfahrung mit Patienten wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Collagen Meniscus Implantats bestätigt. Hier einige wichtige Erkenntnisse:

  • Im Durchschnitt weisen Patienten mit chronischen oder akuten Meniskusverletzungen nach einer Implantation des CMI mehr Meniskusgewebe auf als Patienten, die nur einer partiellen Meniskusresektion unterzogen wurden.
  • CMI Patienten mit chronischen Meniskusverletzungen haben ein deutlich höheres Aktivitätsniveau als Patienten ohne CMI.
    Die Zufriedenheit ist bei Patienten mit chronischer Meniskusverletzung mit einem CMI Implantat höher als bei Patienten mit bloßer Meniskusteilentfernung.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass sich CMI Patienten mit chronischen Meniskusverletzungen einer weiteren Meniskusoperation unterziehen müssen, ist drei Mal niedriger.

Im Rahmen einer randomisierten und kontrollierten klinischen Multicenter-Studie mit 311 Patienten, die an 16 verschiedenen Standorten überall in den USA durchgeführt wurde und 26 Chirurgen miteinbezog, zeigten 90% der CMI-Patienten eine Gewebeneubildung nach dem Einsatz des CMI. Im Schnitt erlangten über 70% der CMI-Patienten dieser Studie ihre ursprüngliche Meniskussubstanz wieder.1

CMI Langzeit-Studienergebnisse

Zwei Studien über einen Mindestbeobachtungszeitraum von 10 Jahren bescheinigen dem CMI langfristige Erfolge:
  • Über die Ergebnisse der 10-Jahres Studie von Monllau et. al. erschienen 2011 in der Fachzeitschrift „Arthroscopy“ lässt sich zusammenfassend sagen:
    Das CMI ermöglichte eine wesentliche Schmerzlinderung und funktionelle Verbesserung über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren. Auch wenn sich die Größe des Implantats allgemein verringerte, hat sich das Verfahren langfristig als sicher mit einer geringen Ausfallrate erwiesen. In den meisten Fällen wurde keine Entwicklung oder Progression degenerativer Veränderungen des Kniegelenks beobachtet.2
  • In einer Studie von Zaffagnini et. al werden die Resultate nach CMI-Behandlung verglichen mit den Resultaten von Patienten, bei denen allein eine teilweise Entfernung des Innenmeniskus vorgenommen wurde. Bei einem Mindestbeobachtungszeitraum von 10 Jahren zeigten 87% der Patienten mit medialer CMI-Behandlung bessere Resultate hinsichtlich Schmerzen, Aktivitätsniveau und radiologischen Ergebnissen als Patienten mit teilweiser Meniskusentfernung.3

 

  1. Rodkey WG, DeHaven KE, Montgomery WH 3rd, Baker CL Jr, Beck CL Jr, Hormel SE, Steadman JR, Cole BJ,
    Briggs KK. Comparison of the collagen meniscus implant with partial meniscectomy. A prospective randomized
    trial. J Bone Joint Surg Am. 2008 Jul; 90(7):1413-26.
  2. Monllau JC, Gelber PE, Abat F, Pelfort X, Abad R, Hinarejos P, Tey M. Outcome After Partial Medial Meniscus
    Substitution With the Collagen Meniscal Implant at a Minimum of 10 Years‘ Follow-Up.
    Arthroscopy. 2011 Jul; 27(7):933-43. Epub 2011 May 31.
  3. Zaffagnini S, Marcheggiani Muccioli GM, Lopomo N, Bruni D, Giordano G, Ravazzolo G, Molinari M, Marcacci M. Prospective Long-Term Outcomes of the Medial Collagen Meniscus Implant Versus Partial Medial Meniscectomy: A Minimum 10-Year Follow-Up Study. Am J Sports Med. 2011 Mai; 39(5):977-85. Epub 2011 Feb 4.