Kostenübernahme

Übernehmen die Krankenkassen in Deutschland die Kosten für eine CMI-Behandlung?

Kostenerstattung bei stationärer CMI-Behandlung:

Die Kosten für die stationäre Implantation eines CMI sowie die physiotherapeutische Nachbehandlung werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Allerdings erhält das Krankenhaus (im Rahmen des DRG-Systems) wie für alle Krankenhausbehandlungen nur eine pauschale Vergütung für die CMI-Operation, die je nach Aufwand nicht immer kostendeckend für das Krankenhaus ist. Daher kann es sich lohnen, vor der Behandlung einen Antrag auf Kostenerstattung bei der Krankenkasse zu stellen.

Kostenerstattung bei ambulanter CMI-Behandlung:

Bei privat versicherten Patienten werden die Kosten einer CMI Operation und deren physiotherapeutische Nachbehandlung normalerweise von der Krankenkasse übernommen.

Eine Kostenerstattung bei gesetzlich Versicherten ist noch nicht generell gesichert. Auch hier besteht die Möglichkeit bei der Krankenkasse im Rahmen eines Einzelfallantrags eine Erstattung der Behandlungskosten zu beantragen.

Wie stellt man einen Antrag auf Kostenerstattung?

Bei einem sogenannten „Einzelfallantrag" prüft und entscheidet die Krankenkasse des Patienten, ob sie aufgrund medizinischer Gesichtspunkte eine bestimmte Leistung wie z.B. die Behandlung mit dem Collagen Meniskus Implantat finanziert. Hierzu stellen der behandelnde Arzt und der Patient gemeinsam vor Behandlungsbeginn einen Antrag an die Krankenkasse. Dieser umfasst ein Antragschreiben des Arztes mit einer genauen Beschreibung der medizinischen Leistung und einer Begründung der medizinischen Notwendigkeit sowie einem Kostenvoranschlag. Der Patient beantragt ebenfalls die Kostenübernahme und fügt eine Schweigepflichtentbindung bei.